Kurzinfos zu Gonorrhoe

Startseite » Verband der AIDS-KoordinatorInnen NRW e.V. » WIE AUCH IMMER » Infos zu HIV/AIDS und STI » Kurzinfos zu Gonorrhoe

Gonorrhoe,

auch Tripper genannt, wird durch Bakterien (Gonokokken) hervorgerufen, die beim Sex übertragen werden. Weil in manchen Fällen keine Beschwerden auftreten, bleibt eine Ansteckung oft unentdeckt. Darum ist es wichtig, sich regelmäßig untersuchen zu lassen.


Wie verläuft die Infektion?

Gonokokken können Scheide, Gebärmutter, Harnröhre, Po und Rachen befallen. Wird die Ansteckung nicht bemerkt, kann es zu schweren Entzündungen im Unterbauch kommen. Bei Männern kann sich die Entzündung auch in die Hoden und die benachbarten Organe ausbreiten.


Woran kann man merken, dass man sich angesteckt hat?

Die meisten Frauen bemerken eine Infektion nicht. Wenn Beschwerden auftreten, dann könnten das sein:

Frauen

  • Gelblicher Ausfluss aus der Scheide
  • Einseitige, schmerzhafte Schwellung der Schamlippen
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Zwischenblutungen
  • Verstärkte Monatsblutungen
  • Schmerzen im Unterbauch


Männer

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Eitriger Ausfluss aus dem Penis
  • Schmerzen und Schwellung der Hoden


Frauen und Männer

Bei einer Infektion im Po können Jucken und Schmerzen beim Analverkehr auftreten.

Infektionen im Rachen können wie eine leichte Halsentzündung verlaufen.
Am Auge können Gonokokken Entzündungen hervorrufen.


Übertragungswege

  • Sex (Mund, Scheide, Penis, Po)
  • Petting und Fisten
  • Gemeinsame Benutzung von Sexspielzeug


Wie kann man sich schützen?

Kondome bieten beim Sex einen hohen Schutz (Penis, Scheide, Po). Auch bei Sexpraktiken mit dem Mund, den Lippen oder der Zunge (Oralverkehr) bieten Kondome für den Penis oder Lecktücher aus Latex (Dental Dam), die auf Scheide oder Po gelegt werden, einen guten Schutz.


Untersuchungsmethoden

Um eine Gonorrhoe zu erkennen, ist ein Abstrich vom Ort der Ansteckung oder eine Urinuntersuchung erforderlich.


Behandlung

Antibiotika


Weitere Empfehlungen

  • Bei einer Infektion sollten sich die Sexpartner*innen der letzten drei Monate untersuchen lassen, auch wenn sie keine Beschwerden haben.
  • Bis zum Abschluss der Behandlung sollte auf Sex verzichtet werden.
  • Zwei Monate nach der Behandlung sollte eine Kontrolluntersuchung gemacht werden.


Gut zu wissen

Bei einer Gonorrhoe kann man sich leichter mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen anstecken.


Die AIDS-/STI-Beratungsstellen der Gesundheitsämter in NRW bieten anonyme und kostenlose Beratung und z. T. auch Untersuchungen zu Gonorrhoe an.


Zum Weiterlesen

Ausführliche Informationen zu Gonorrhoe